17.12.2005 KÖLN, Live Music Hall

The Wohlstandskinder, die Band, bei der ich 10 Jahre lang Bass gespielt hatte, löste sich mit viel Pomp und nicht ohne Wehmut auf – schließlich lebten wir die letzten Jahre alle von der Band. Das letzte Konzert fand in der Live Music Hall statt, hätte aber angesichts der Nachfrage ohne Weiteres ins E-Werk verlegt werden können, das leider schon besetzt war. Karten wurden für bis zu 100 Euro bei ebay gehandelt.

Mir war wichtig, an diesem Abend das Signal zu setzen, dass es nach dem Ende von WSK musikalisch durchaus eine Zukunft geben würde. Deshalb handelte ich aus, dass ich nach dem WSK-Konzert im oberen Nebenraum der Live Music Hall ein Konzert mit meiner neuen Band geben durfte – die zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz sicher war, ob sie tatsächlich weiterhin ‚Schmeisig‘ heißen sollte, was bisher eher als Späßchen in den Raum geworfen worden war. Uli hatte sogar eigene Backstageausweise einlaminiert, die die Security vor Ort aber nicht akzeptieren wollte.

Nach zwei Stunden WSK-Konzert tappte ich also nach einer kurzen Dusche und – nach bereits mehreren Tagen auf Tour –  todmüde zum nächsten Auftritt: Wir hatten uns Caddys Anlage und anderes, behelfsmäßiges Equipment zusammengeliehen – völlig unzureichend für die etwa 200 Leute, die den Weg ins Aftershow-Räumchen gefunden hatten.

Wir spielten 90 Minuten unser noch sehr provisorisches Programm durch, mit mächtig Feedbacks durchsetzt und in einer Soundqualität, die den WSK-Tontechniker Martin die Hände überm Kopf zusammenschlagen ließ. Nicht alle WSK-Fans wussten so recht, was sie mit dieser Darbietung nun anfangen sollten, da aber die Stimmung insgesamt sehr wohlwollend war und eine Ausnahmesituation darstellte, störte sich keiner an unserem Dilettantismus. Lustig war es allemal!

Die Fotos stammen von Henning, der auf keitan.de viele Wohlstandskinder-Konzerte dokumentiert hat.